Willkommen auf der Homepage von Prof. Dr. Thomas Ley
Soziologie


"Vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.“
Denis Diderot, französischer Schriftsteller und Philosoph (1713-1784) 





WISE 22/23

Soziologie des Krieges
Fr., 18:00 - 19.30 Uhr
RAUM 1. G 165
MA-Veranstaltung
Veranstaltungsbeginn am 21.10.2022 

Inhalt:

Im Seminar geht es um die Betrachtung von Krieg als sozialem Phänomen. Es soll u.a. herausgearbeitet werden, in welcher Weise Krieg auf Organisation angewiesen ist, wie Kriege begründet (legitimiert) werden und welche Rolle situative und gruppendynamische Prozesse spielen.

Leistungsnachweis
Angaben zur aktiven Teilnahme:
Regelmäßige Teilnahme und Anfertigung eines Sitzungsprotokolls
Angaben zur Modulprüfung:
Übernahme eines Referats
oder
Hausarbeit
oder
Mündliche Prüfung (20 Minuten)

Abschnitt I

- Die völkerrechtliche Definition von Krieg

- Klassisches Kriegsrecht - Krieg/Frieden - Kombattanten/Nicht-Kombattanten - Feind/Verbrecher - Partisan als irregulärer Kämpfer

- Carl von Clausewitz: Vom Kriege


Abschnitt II

- Konflikt, Konfliktdynamik, Konflikteskalation -  Krieg als differentes Phänomen

- Zum situationistischen Erklärungsansatz von Gewalt

- Mikrosoziologie: Tötungshemmung / Wegfall der Tötungshemmung,  FAZ-Artikel (12.04.2022) von Melanie Mühl: Pschologie im Krieg."Im Krieg kann aus Jagdlust ein regelrechter Blutrausch werden" https://www.faz.net/-gsb-aot6x

- Organisation und Gewalt

- Extraletale Gewalt


Abschnitt III


Systemtheoretische Überlegungen zum Krieg - Krieg als Bedrohung der Autopoiesis der Gesellschaft (Luhmann, Soziale Systeme, 1984, Kap. 10., S. 555-560)

Abschnitt IV

"Das Leiden anderer betrachten" (Susan Sontag)

Zur Differenz zwischen aufgezeichneten und gestalteten Protokollen im Krieg

Abschnitt V
Reden zum Gedenken an die Opfer der Weltkriege









Bücher   

Objektive Hermeneutik in der Polizeiausbildung. Zur sozialwissenschaftlichen Grundlegung eines Curriculums.  Berlin, 2004: Duncker & Humblot.   

Einführung in die Methode der objektiv-hermeneutischen Sequenzanalyse. Frankfurt am Main, 2010: Verlag für Polizeiwissenschaft.   

Notrufkommunikation: Sequenzanalytische Fallrekonstruktionen. Frankfurt am Main, 2011: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Theorien sozialer Konflikte. Eine Einführung. Hamburg, 2014: Kovac Verlag.  

Soziologie des Konflikts. Eine Einführung. Hamburg, 2016: Kovac Verlag. Buchrezension.

Buchbeiträge
Polizei vor Ort. Untersuchung der polizeilichen Vertextungspraxis anhand eines exemplarischen Falles. In: Reichertz, Jo; Schröer, Norbert (Hg.): Qualitäten polizeilichen Handelns. Studien zu einer verstehenden Polizeiforschung. Opladen, 1996: Westdeutscher Verlag, S. 107-130.   

Routine. In: Hermanutz, M.; Ludwig, C.; Schmalzl, H. P. (Hg.): Moderne Polizeipsychologie in Schlüsselbegriffen. Stuttgart, München, Hannover u. a., 1996: Boorberg, S. 174-179.

Die sozialarbeiterische Dimension polizeilichen Handelns. In: Janssen, H.; Peters, F.  (Hg.): Kriminologie für soziale Arbeit. Münster, 1997: Votum, S. 266-283.

Krise und Routine. Polizeiliche Behandlung von Notrufen. In: BKA (Hg.):  Forum 1998, 27. und 28. Mai 1998. Wiesbaden, 1998, S. 65-78.

Erfahrungen mit dem Einsatz der objektiven Hermeneutik in der sozialwissenschaftlichen Ausbildung von Polizeibeamtinnen und –beamten. In: Harrach, Eva- Marie von; Loer, Thomas; Schmidtke, Oliver (Hg.): Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts. Konstanz, 2000: Universitätsverlag Konstanz, S. 317-330.

Zur Bedeutung der Einübung einer rekonstruktionslogischen Kunstlehre für das kriminalistische Handeln.  Vorwort (zusammen mit Müller-Tucholski, A.) zu Würstl: Analyse eines Erpresserschreibens. Frankfurt am Main, 2004: Verlag für Polizeiwissenschaft, S. I-VI.   

Die polizeiliche Übermittlung von Todesnachrichten. Vorwort zu Horn: Überbringung einer Todesnachricht. Frankfurt am Main, 2004: Verlag für Polizeiwissenschaft, S. 3-5.

Die objektiv-hermeneutische Methode der Sequenzanalyse in der Polizeiausbildung. In: Barthel, Christian / Lorei, Clemens (Hg.): Empirische Forschungsmethoden, Eine praxisorientierte Einführung für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Polizei. Frankfurt am Main, 2010: Verlag für Polizeiwissenschaft, S. 163-198.

Anwendungsmöglichkeiten der Objektiven Hermeneutik bei der Polizei. In: Becker, Roland/ Franzmann, Andreas/ Jansen, Axel & Jung, Matthias (Hg.): Die Methodenschule der Objektiven Hermeneutik. Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden, 2016: Springer VS, S. 179-205.



Zeitschriftenartikel

Polizeiliche Notrufkommunikation. Eine Einzelfallstudie. In: Die Polizei 1, 1995, S. 13-18.

Einsatzalltag und Einsatzdokumentation aus soziologischer Sicht. In: Die Polizei 5, 1995, S. 148-150.

Methodische Überlegungen zur Untersuchung der Verarbeitungsmechanismen traumatischer Ereignisse im Polizeidienst – speziell bezogen auf polizeiliche Unfalleinsätze. In: Die Polizei 10, 1996, S. 263-265.

Die Übermittlung von Todesnachrichten durch Polizeibeamte. Betrachtungen über eine ungeliebte polizeiliche Aufgabe, in: Kriminalistik 6, 1998, S. 411-414 (zusammen mit Andreas Müller-Tucholski).

Objektive Hermeneutik in der Polizeiausbildung. In: Kriminalistik 8/9, 2001, S. 577-582.

Fallrekonstruktionen in der Ausbildung sozialer Berufe. In: Zeitschrift Forschung & Wissenschaft Soziale Arbeit 1, S. 21-33.

Bemerkungen zur Kundensemantik. Oder zum Verhältnis von Polizei zum Bürger oder Kunden? In: Kriminalistik 11, 2007, S. 691-695 (zusammen mit Andreas Müller-Tucholski).

Erwiderung auf die Replik von Dirk Petersen zur Kundensemantik. In: Kriminalistik 5, 2008, S. 300.

Zum Verhältnis von Polizei zum Bürger – oder Kunden? In: Polizei & Wissenschaft 1, 2013, S. 43-56.

Ethik in der Polizei. In: Polizei Info Report 1, 2020, S. 11-14.

Anmerkungen zum Racial Profiling. In: Polizei Info Report 2, 2020, S. 30-32.

Möglichkeiten und Grenzen der Prävention und die Bedeutung von Perspektiven. In: Polizei Info Report 5, 2020, S. 34-35.

Gaffer als soziologisches Phänomen und praktisches Problem. In: Polizei Info Report 2, 2021, S. 13-16.

Die Rolle des Widerspruchs – Konflikt aus der Perspektive der Theorie sozialer Systeme von Niklas Luhmann. In: Konfliktdynamik, 10, 1, S. 8-14. ISSN print: 2193-0147, ISSN online: 2193-0147, https://doi.org/10.5771/2193-0147-2021-1-8.

Anmerkungen zum Gewaltbegriff aus einer soziologischen Perspektive. In: Polizei Info Report 3, 2021, S. 31-33.

Vorwort im 10. Band der IDZ-Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie" mit dem Schwerpunkt "Ursachen von Ungleichheitsideologien und Rechtsextremismus".