Home
Biografisches
Aktuelles
Bücher
Buchbeiträge
Artikel
Fremdrezensionen
Vorträge
Tagungsorganisation
Universität FFM
Gutachten
Sprechstunde
Universität Helsinki
Universität EF
Willy Brandt School
DHPol
Objekt. Hermeneutik
Konversationsanalyse
Konferenzteilnahmen
Links und PDFs
Downloads


 

 

 

 

Universität Helsinki

 

Auf Beschluss der Fakultät Germanistik Bestellung zum externen Gutachter der Dissertation der Doktorandin Nea Authola:  "Außerhalb der Quaestio – im Kern des Geschehens. Zu Funktion und Inhalt von monologischen und dialogischen Nebenstrukturen am Beispiel des deutschen Polizeinotrufs 110".

 

 Auszug aus meinem Gutachten zur Dissertation von Frau Nea Authola

 

Die 312 Seiten umfassende Dissertation von Nea Authola stellt einen Beitrag zur Notrufforschung aus psycholinguistischer Sicht dar. Die Arbeit ist nachvollziehbar in 6 Hauptkapitel geglidert und endet mit einem formal korrekt erstellten und inhaltlich dem Thema der Dissertation gerecht werdenden Quellenverzeichnis. 

In der Einleitung kommt Nea Authola nach ersten Ausführungen zur kommunikativen Aufgabe des Notrufs und zu kommunikativen Nebenstrukturen unter 1.1 auf die gesellschaftliche Bedeutung des von ihr gewählten Themas zu sprechen. Nach Ausführungen zu verschiedenen Notrufnummern in Deutschland (Kap. 1.2) folgen Anmerkungen zu den analysierten Notrufbeispielen und Transkriptionskonventionen (Kap.1.3). Es schließen in Kap 1.4 Ausführungen zum Ziel der Arbeit und zu den von ihr untersuchten Forschungsfragen an. Diese Ausführungen sind für das Verstehen der Arbeit von zentraler Bedeutung, weil hier ausgeführt wird, dass die Quaestio bezogen auf den Polizeinotruf identisch ist mit der zentralen kommunikationspragmatischen Aufgabe dieser Institution, während Nebenstrukturen Abweichungen von der kommunikativen Aufgabe darstellen damit „außerhalb der Quaestio“ (so der Titel der Dissertation) liegen.

Im Kern geht Nea Authola bei ihrer empirischen Analyse von Polizeinotrufen von folgenden Annahmen aus:

1. Polizeinotrufe beruhen „auf einer Quaestio bzw. einer kommunikativen Hauptaufgabe.“ (S. 18)

2. Bei Polizeinotrufen handelt es sich um einen „streng koordinierten Gesprächstyp.“ (ebd.)

3. Dennoch kommen (wie Notrufuntersuchungen zeigen) „Sequenzen außerhalb der Quaestio (vor).“ (ebd.)

4. Es handelt sich hier "um monologische und dialogische Nebensequenzen."(ebd)

5. Weil diese Nebensequenzen vorkommen, „muss ihnen eine besondere Bedeutung zukommen, da mit deren Initiierung der geplante Verlauf der Bearbeitung der Quaestio verlassen wird.“ (ebd.)

Entsprechend diesen Annahmen ist das Ziel der in der Dissertation durchgeführten Notrufanalysen, „die Funktionalität und den inhaltlichen Mehrwert solcher (Neben-, TL) Sequenzen in der Notfallmeldung zu überprüfen.“ (ebd.)   - Ende des Auszugs

 

 

 

Top